Abgeltungssteuer macht Zertifikaten das Leben schwer

Zertifikate und Abgeltungssteuer
Zertifikate und
Abgeltungssteuer

Zertifikate sind ob ihrer Flexibilität sehr beliebte Anlageformen, die bis jetzt auch steuerlich durchaus attraktiv waren.

Man musste lediglich die Spekulationsfrist von einem Jahr einhalten und konnte die Gewinne steuerfrei mitnehmen.

Damit ist es jetzt leider vorbei, denn Kursgewinne werden mit Einführung der Abgeltungssteuer auch bei Zertifikaten mit dem Abgeltungssteuersatz von 25% plus Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer besteuert. Mit der Verabschiedung des Gesetztes zur Unternehmensteuerreform, zu der auch das Abgeltungssteuergesetz gehört, wurden nochmalige Änderungen am Gesetz vorgenommen, die vor allem die Übergangsregelung für Zertifikate enorm verschlechtert haben. Ab 2009 gilt für Zertifikate folgendes:

Um noch steuerfreie Gewinne realisieren zu können, muss ein Zertifikat, dass nach dem 14.03.2007 angeschafft worden ist, mindestens ein Jahr gehalten werden und noch vor dem 30.06.2009 wieder verkauft werden, da dann der Bestandsschutz für Zertifikate endet. Der Gesetzgeber hat nämlich Angst, dass es speziell ausgerichtete Zertifikate geben wird, die die Abgeltungssteuer auch nach 2009 umgehen können und deshalb die Verschärfung des Gesetzes eingebaut.

Welche Möglichkeiten haben Zertifikate Besitzer?

Es gibt zwei Möglichkeiten, angemessen darauf zu reagieren. Die erste Möglichkeit besteht darin, die Investitionen in Zertifikaten einfach umzuschichten und zum Beispiel noch Fondsanteile zu erwerben, weil hier der Bestandsschutz auch nach dem 30.06.2009 noch gilt und man noch lange die Möglichkeit hat, diese steuerfrei zu verkaufen. Sollten Sie allerdings wirklich renditeversprechende Zertifikate im Portfolio haben, dann ist es angeraten, diese vor dem 30.06.2009 zu verkaufen, um die Gewinne noch steuerfrei zu generieren. Nur bedenken Sie, dass diese Zertifikate auch ein Jahr gehalten werden, wenn sie nach dem 14.03.2007 angeschafft wurden, bevor Sie sie verkaufen, weil nur dann der Fiskus nicht zugreift.

In Zukunft werden wohl nur noch vereinzelte Formen von Zertifikaten wirklich reizvoll für die Anleger sein, wenn sich auf steuerlicher Eben nicht noch etwas ändert.

Allen voran muss hier die Aufhebung der Spekulationsfrist für Veräußerungsgewinne genannt werden, die dafür sorgt, dass es nicht mehr möglich ist, durch entsprechende Haltefristen steuerfreie Kursgewinne zu realisieren. Dies war aber bis jetzt das Kernstück der Rendite von Investmentfonds.